Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Lennestadt e.V.
Meggener Str. 63b, 57368 Lennestadt
Telefon: 0 27 21 / 98 92 46, Telefax: 0 27 21 / 98 92 48, eMail: info@drk-lennestadt.de
 
 
Suche:

Schulsanitätsdienst

Schüler helfen Schülern

 

Jährlich ereignen sich mehr als eine Million Schulunfälle an bundesdeutschen Schulen. Die ersten Minuten sind oft entscheidend für den Erfolg der Hilfeleistung. Durch den Schulsanitätsdienst des Jugendrotkreuzes wird dieses sichergestellt.

  

Die Schüler und Schülerinnen engagieren sich in Gruppen als Schulsanitäter/-innen und besitzen eine umfassende Ausbildung in Erster Hilfe. Sie arbeiten im Team an den Schultagen, bei Schul- und Sportfesten sowie Ausflügen zusammen und leisten im Notfall ihren Mitschülern Erste Hilfe.
 
Wie kann ich das lernen und welche Aufgaben habe ich?
Nicht nur die Erste Hilfe gehört zum Schulsanitätsdienst, denn die Schulsanitäter/-innen übernehmen Verantwortung für ihre Mitschüler/-innen. Mögliche Gefahrenquellen versuchen sie schon im Vorfeld auszuschließen und sorgen somit für die Sicherheit ihrer Mitschüler indem sie Unfallsituationen zu vermeiden wissen. Sie lernen den Umgang mit Verletzten, spenden Trost und rufen, wenn nötig, den Rettungsdienst. Das sind wichtige Aufgaben, die Wissen und Einfühlungsvermögen, aber auch Selbstbewusstsein und Teamarbeit erfordern. Das Miteinander spielt eine wichtige Rolle beim Schulsanitätsdienst, weil es dort keine Einzelkämpfer/-innen gibt.
    schulsanitätsdienst
Schüler/-innen, die im Schulsanitätsdienst aktiv werden möchten, erhalten von  einem Ausbilder des DRK - Ortsvereins eine Schulung in Erste Hilfe und werden in die Arbeitsgemeinschaft, die von einem Kooperationslehrer oder einer Kooperationslehrerin betreut wird, integriert. Mit Rollenspielen trainieren sie den Umgang mit Verletzten. Für die Betreuung ist Einfühlungsvermögen wichtig, denn gerade jüngere Mitschüler/-innen sind bei Unfällen oft verängstigt. Sie zu beruhigen, vor neugierigen Blicken abzuschirmen oder aufzumuntern gehört ebenso zu ihren Aufgaben. Bei den regelmäßigen Treffen stehen nicht nur Besprechung der Einsätze und Weiterbildung im Mittelpunkt, sondern auch gemeinsamer Freizeitspaß und die gegenseitige Unterstützung. Die Schüler/-innen übernehmen selbst die Planung ihrer Treffen und die Organisation ihrer Einsätze, pflegen ihre Materialien und lernen voneinander. Sie sind fit in Erste Hilfe, wissen, wie man einen Verband anlegt, was man bei Vergiftungen macht und wie man die stabile Seitenlage ausführt.
 
Wie läuft das in der Schule?
Den Schulsanitätern wird seitens der Schulleitung, parallel zur Ausbildung ein geeigneter Raum zur Verfügung gestellt, in dem sie Verletzte betreuen und die dafür notwendigen Materialien lagern können. Die Schulsanis sind für die Ordnung und Sauberkeit in diesem Raum verantwortlich sowie für die Pflege des Materials. Wichtig ist auch ein Aushang in jedem Klassenzimmer mit den Dienstzeiten der Schulsanitäter/-innen und ihren jeweiligen Unterrichtsräumen, damit sie im Notfall schnell gerufen werden können. Wichtig ist insbesondere die Unterstützung des Kooperationslehrers, der die Arbeitsgemeinschaft betreut.
 

Wer helfen kann, statt bei Unfällen nur zuzusehen, fühlt sich besser.